Macrolophus pygmaeus

Macrolophus pygmaeus

13,50 €

Staffelpreise anzeigen

Menge Stückpreis
bis 1 13,50 € *
ab 2 12,80 € *
ab 5 12,20 € *
ab 10 11,60 € *

zzgl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1 bis 5 Werktage

Lieferform: 100 Larven und adulte Tiere

  • Artikel-Nr.: 3080
Macrolophus pygmaeus ist ein heimischer Räuber, 3 - 4,2 mm groß, schlank und zart-grün gefärbt.... mehr
Produktinformationen "Macrolophus pygmaeus"
Macrolophus pygmaeus ist ein heimischer Räuber, 3 - 4,2 mm groß, schlank und zart-grün gefärbt. Die Larven und erwachsenen Tiere ernähren sich hauptsächlich von den Larven der Weißen Fliege, saugen aber auch Blattläuse, Thripslarven und Milben aus. Außerdem benötigen die Wanzen für ihre Entwicklung Pflanzensaft von Solanaceen (z.B. Tomate, Tabak). Die Weibchen von Macrolophus legen ihre Eier direkt in die Blattrippen der Pflanzen. Die Larven halten sich meist unterhalb der Blätter auf und suchen aktiv nach Weißen Fliegen-Larven.
Macrolophus pygmaeus kann zur vorbeugenden Bekämpfung von Weißer Fliege und Blattläusen... mehr
Einsatz
Macrolophus pygmaeus kann zur vorbeugenden Bekämpfung von Weißer Fliege und Blattläusen eingesetzt werden. Die Wanze benötigt einen Zeitraum von 6-8 Wochen, um sich im Bestand zu etablieren und sollte daher so frühzeitig wie möglich eingesetzt werden. Sollten anfangs noch keine Schädlinge vorhanden sein, kann man Sitotroga-Eier (Motteneier) als Zusatzfutter ausstreuen, um die Wanze im Gewächshaus zu etablieren.

Macrolophus pygmaeus geht im Winterhalbjahr unter Kurztagbedingungen in Diapause (=Winterruhe). Die Wanze ist bereits ab 10 °C aktiv und kann daher schon ab Mitte Februar freigelassen werden.

Freigelassen werden 0,5 - 5 Wanzen/ m², je nach Befallsstärke. Macrolopus pygmaeus eignet sich besonders für den Einsatz in der offenen Zucht mit Tabakpflanzen. Ein kombinierter Einsatz mit Encarsia formosa hat sich bewährt.
Öffnen der Verpackung erst im Bestand. Erwachsene Tiere ausfliegen lassen. Larven mit... mehr
Anwendung
Öffnen der Verpackung erst im Bestand. Erwachsene Tiere ausfliegen lassen.
Larven mit Papierstreifen auf den Kulturpflanzen und - falls vorhanden - auch auf den Depotpflanzen, z.B. Ziertabak oder Solanum-Arten, verteilen.
Dazu an mehreren Stellen im Bestand etwas Zusatzfutter auf ein Blatt streuen, Larven mit Papierstreifen aus der aus der Verpackung nehmen oder vorsichtig herausklopfen.
external-link phone angle-left angle-right bars minus plus logo_katz_biotech angle-double-down angle-double-up angle-double-right angle-double-left